Ausbildung medizinischer Fachkräfte im Südsudan

Im Bundesstaat Western Equatoria unterstützt Amref seit 1998 das einzige Staatliche Institut für die Ausbildung im Gesundheitswesen im gesamten Südsudan.

Aus der Bildungseinrichtung sind bereits mehr als 339 Clinical Officers, über 70 Hebammen und viele Krankenschwestern hervorgegangen. Aktuell befinden sich dort weitere 151 Clinical Officers und Hebammen in Ausbildung. Insgesamt haben mehr als 70 Prozent aller Clinical Officers im Südsudan ihre Qualifikation in dieser Schule erworben.

Gut geschultes medizinisches Personal wird im Südsudan nach dem Bürgerkrieg sehr dringend benötigt, vor allem in den Bereichen Frauen- und Kinderheilkunde.

Im Südsudan herrscht die weltweit höchste Mütter-und Kindersterblichkeitsrate: Derzeit kostet die Geburt jede 15. Mutter das Leben, und eines von 5 Kindern erlebt seinen 5. Geburtstag nicht. Deshalb ist Amref im Süd Sudan seit 1972 aktiv und hilft dabei, ein Gesundheitssystem aufzubauen.

Was Amref in Maridi konkret leistet

Neben dem Bau einer Entbindungsstation unterstützt Amref Health Africa in Maridi die Ausbildung von Clinical Officers, Hebammen und Krankenschwestern im Staatlichen Institut für die Ausbildung im Gesundheitswesen. Die Hebammenausbildung wird mithilfe von Spendengeldern des deutschen Sternstunden e. V., der Benefizaktion des Bayrischen Rundfunks, und der Andreas Haberger Stiftung besonders gefördert.

Grundlegend für die Qualifizierung in Maridi: Die zukünftigen medizinischen Fachkräfte stammen allesamt aus dem Süd Sudan und verstehen die gesundheitlichen Bedürfnisse der lokalen Gemeinschaften. Sie werden ausgebildet, um

  • stationär und in den Gemeinden Krankheiten zu behandeln,
  • Impfungen zu verabreichen,
  • einfache Operationen inklusive Nachsorge vorzunehmen sowie
  • vorgeburtliche, geburtsbegleitende und frühkindliche Versorgung durchzuführen.

Die Menschen im Südsudan vertrauen den medizinischen Fachkräften aus Maridi und schätzen ihre schnelle, unbürokratische und qualifizierte Hilfe – ein immens wichtiger Beitrag, um den noch jungen Staat zu stärken.