Persönliche Geschichten
Benachteiligte Kinder in Nairobi - Lucys Geschichte

lucy-persoenliche-geschichte-1024x600

Lucy (mitte) mit zwei Freundinnen in Dagoretti

 

Lucy ist in Dagoretti, einem Slum Nairobis, geboren. Nach der Grundschule schickten ihre Eltern sie ins kenianische Hinterland zu ihren Großeltern, wo sie auf dem Feld arbeiten musste. Das Geld für den weiteren Schulbesuch fehlte. Mit 13 Jahren war die harte körperliche Arbeit bei ihren Großeltern für Lucy kaum zu schaffen. Sie hielt trotzdem durch. Was blieb ihr anderes übrig.

Vor zwei Jahren erfuhr sie von einer Freundin vom „Dagoretti Child in Need“ Projekt von Amref in Nairobi. Sie ging zurück nach Nairobi und wurde im Projekt aufgenommen. Lucy spielte Theater, lernte in der Video-Schule und hat eine Ausbildung zur Frisörin gemacht.

Immer wenn ich ein Problem habe, helfen die Mitarbeiter vom Projekt mir dieses zu bewältigen.

Heute weiß sie, dass sie nicht alleine ist: „Immer wenn ich ein Problem habe, helfen die Mitarbeiter vom Projekt mir dieses zu bewältigen.“ Seit gut 2 Jahren besucht Lucy fast täglich das Amref-Zentrum. Als Tutorin übernimmt sie seit kurzem auch Verantwortung für die jüngeren Kinder.

Abends, wenn das Amref-Center seine Tore schließt geht sie nach Hause. Sie schläft bei ihrer Tante, weil ihre Mutter mit den zwei kleinen Brüdern nicht mehr in der Stadt lebt und ihr Vater sie nicht gut behandelt. Lucys Leben ist auch heute nicht leicht, aber mit der Unterstützung, die sie durch das Projekt erhalten hat, ist aus einem Mädchen ohne Perspektive eine lebensfrohe junge Frau geworden:

„Ich bin sehr dankbar für alles was das Projekt mir ermöglicht hat. Ich bin glücklich, weil ich viel gelernt habe, auch über mich. Das Leben selbst ist nicht schwer. Es geht nur darum wie du es nimmst, wie du es lebst. Darum geht es im Leben. Wenn du also deine eigene Situation akzeptierst, kannst du auch etwas machen aus deinem Leben.“