Hebammenausbildung in Äthiopien


100_amref-hebammen-ausbildung-1024x768

In der dürregeplagten, ländlichen Region Afar sterben doppelt so viele Mütter, Säuglinge und Kinder wie im nationalen Durchschnitt. Dagegen kämpft Amref mit der Ausbildung von Hebammen direkt vor Ort an.

Aktuell finden die meisten Geburten in Afar noch ohne medizinische Betreuung zu Hause statt. Auch gibt es in der Region generell viel zu wenig medizinisches Fachpersonal.

Derzeit hat Afar nur ein einziges Krankenhaus, das 1,4 Millionen Menschen versorgt. Ein Arzt ist für die medizinische Betreuung von über 60.000 Patienten zuständig.

Die Richtlinie der WHO zum Arzt-Patient-Verhältnis liegt jedoch bei 1 zu 10.000. Deshalb haben sich die nationale und die lokale Regierung in Äthiopien dazu verpflichtet, den Missständen im Gesundheitssektor entgegenzuwirken. Amref Health Africa unterstützt dieses Vorhaben tatkräftig – Hand in Hand mit den zuständigen Organen des Staates und des Landes.