Dagoretti – Benachteiligten Kindern Perspektiven bieten

Dagoretti_Kinder_2013_web

Der Bezirk Dagoretti ist charakterisiert durch eine besonders hohe Zahl an Waisenkindern, deren Eltern oftmals an AIDS gestorben sind. Die zum Teil traumatisierten Kinder durch psychologische Betreuung, vor allem aber durch KÜNSTLERISCHE Rehabilitation (Singen, Malen, Trommeln) in die Gemeinschaft und das Leben zu re-integrieren, ist das Anliegen des Projektes von Amref Health Africa. Im Fokus stehen daher die 4 “R”s: Rescue, Rehabilitation, Resociliazation und Reintegration.
Die Konzepte zielen darauf ab, das Erlebte zunächst einmal ausdrücken und verarbeiten zu können, und anschließend durch individuelle und gemeinschaftliche künstlerische Aktionen die Selbstachtung und den Respekt der anderen wieder erlangen zu können.
Die Projektinhalte dienen der Verbesserung der Lebensbedingungen, der Ernährungs- und Gesundheitssituation der Kinder. Aspekte von MENTAL HEALTH stehen dabei im Vordergrund.

Dagoretti_Nähen_2013

Das besondere an diesem Projekt ist, dass die Kinder in ihren Talenten gefördert werden und so das nötige Selbstbewusstsein erlangen, ihr Leben selbstständig meistern zu können. Einige der Mädchen, die das Zentrum regelmäßig besuchen, haben vor kurzem angefangen ihre eigene Schmuck- und Taschen-Produktion zu verkaufen (Foto).

Auch Evans (24) besucht das Dagoretti-Zentrum schon viele Jahre. Im Alter von 13 Jahren kam er das erste Mal. Damals lebte Evans auf der Straße. Seine Eltern waren früh verstorben und es gab sonst niemanden, der sich um ihn kümmern konnte.

Dagoretti_Evans_2013

Es ist ein weit verbreitetes Problem afrikanischer Großstädte, dass Straßenkinder mit dem Konsum von Drogen beginnen, um ihre schwierigen Lebensumstände durch den Rausch leichter ertragen zu können. Auch Evans geriet in diesen Strudel der Abhängigkeit. Dank der Betreuung durch das Amref-Zentrum hat er es aber geschafft, von den Drogen loszukommen und wieder neuen Lebensmut zu finden. Heute betreut er als Tutor die jüngeren Kinder im Zentrum. Er versucht dabei, mit seiner eigenen Geschichte als gutes Vorbild zu fungieren: “ICH habe es geschafft. Also könnt IHR es auch schaffen.“

 

Auch Lucy (19, Foto unten, Mitte) besucht das Zentrum seit zwei Jahren. Ihre Geschichte und ihre Einstellung zum Leben haben uns besonders beeindruckt. Deshalb haben wir Lucys Geschichte für Sie aufgeschrieben.Dagoretti_LucyundFreundinnen_2013