09. November 2013
Günter Nooke besucht AMREF-Projekt in Äthiopien

Amref Nooke

Der Persönliche Afrika­be­auf­tragte von Angela Merkel, Günter Nooke, nutzte seinen jüngsten Aufenthalt in Addis Abeba, um das AMREF-Projekt im Slum Kechene zu besuchen. Hier leben rund 50.000 Menschen – die meisten von ihnen in extremer Armut, unter schlechten hygienischen Bedingungen und ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser.

AMREF setzt in Kechene Wasserquellen instand und installiert Einrichtungen für die sanitäre Grundversorgung. Diese werden anschließend von den Gemeinden selbst verwaltet. So wird der Entstehung und Ausbreitung vieler Krankheiten mit einfachen Mitteln wirkungsvoll und nachhaltig vorgebeugt.

Günter Nooke, ehrenamtliches Kuratoriumsmitglied bei AMREF Deutschland, hat sich über die Gelegenheit gefreut, ein AMREF-Projekt live zu erleben:

Besonders begeistert hat mich vor allem, dass die Menschen in Kechene das Projekt aktiv mitgestalten und unterhalten. Der Zugang zu sauberem Wasser und Hygieneaufklärung bedeutet so nicht nur eine Verbesserung des Gesundheitszustandes, sondern auch eine Stärkung der Gemeinschaft und des Selbstvertrauens der Menschen.

Das AMREF-Projekt wurde bereits von lokalen Behörden und anderen NGOs als ausgezeichnetes Praxisbeispiel mit nachhaltigen Ergebnissen anerkannt. Aufgrund der positiven Resonanz wünscht das Gesundheitsministerium, dass das Modell nun auch in den übrigen Bezirken von Kechene in rascher Zusammenarbeit von Behörden, Kommunen und NGOs umgesetzt wird.

Ausführliche Informationen über das Projekt finden Sie hier.