Schulabbrüche von Mädchen verhindern!

Am 28. Mai 2016 ist Weltmenstruationstag! Und wir unterstützen anlässlich dieses Tages das Vorhaben, mehr Aufmerksamkeit für dieses immer noch mit Tabus behaftete Thema zu gewinnen. Warum? Zum Beispiel, weil wir wollen, dass Mädchen die gleichen Chancen auf Schulbildung haben wie Jungen. Wir wollen, dass sie nicht länger 4-5 Tage im Monat zuhause bleiben, weil es keine angemessenen Sanitäreinrichtungen an der Schule gibt und sie von den Mitschülern ausgelacht werden.

Sarah Manana, Amref Health Africa in Uganda, clean water project manager

Sarah (Foto) ist Projektkoordinatorin für WASH-Projekte (Wasser, Sanitär und Hygiene) bei Amref Health Africa in Uganda. Sie arbeitet mit Lehrern und Schülern in einem innovativen Projekt daran, dass das Thema Menstruation enttabuisiert wird, um Schulabbrüche von Mädchen zu verhindern. Sarah berichtet:

“Ich trainiere Lehrerinnen im Umgang mit Mädchen, die gerade in die Pubertät kommen. In Uganda ist es ein Tabu, dass Mütter mit ihren Töchtern über die Menstruation sprechen. Deshalb sind Lehrerinnen die wichtigste Anlaufstelle für die Fragen der Mädchen.

Dafür muss zunächst ein offener Dialog etabliert und mit Mythen aufgeräumt werden. Mythen behindern den sachlichen Umgang mit dem Thema. Es gibt zum Beispiel den Glauben, dass die Mädchen während ihrer Periode nicht das Haus verlassen sollten. Doch wie sollen sie dann zur Schule gehen?

Die Folge ist, dass Mädchen jeden Monat 4-5 Schultage verpassen. Durch das häufige Fehlen kommen sie dann beim Schulunterricht nicht mehr mit und brechen die Schule vorzeitig ab.

Schülerinnen präsentieren ihre handgemachten Binden.

Amref Health Africa will dies verhindern. Zusätzlich werden deshalb auch Latrinen an Schulen gebaut und die Mädchen in der Herstellung und der Nutzung wiederverwendbarer Binden unterrichtet. In kleinen Arbeitsgruppen fertigen sie die Binden auch selbst an.

Selbstverständlich werden auch die Jungen an den Schulen sensibilisiert. Sie unterstützen die Mädchen, und das Thema Menstruation ist nicht länger ein Tabu.