Sanofi unterstützt im Kampf gegen Trachom

IMG_4386_schmalWenn Menschen in Afrika erblinden, bedeutet dies nicht nur, dass sie nichts mehr sehen können. Sie werden stigmatisiert und ausgegrenzt. Ausbildung und Erwerbstätigkeit werden in der Regel unmöglich. Und all dies ist besonders schlimm, weil ihre Blindheit in den meisten Fällen vermeidbar wäre – wenn ihre Erkrankung rechtzeitig erkannt und mit Antibiotika behandelt worden wäre.

Die häufigste Ursache für vermeidbare Erblindung ist Trachom, eine bakterielle Augeninfektion.

Mit der finanziellen Unterstützung von Sanofi-Aventis Deutschland und WMF Barmherzigkeit e.V. wird jetzt ein neues Projekt umgesetzt, das Behandlungen, Operationen, Prävention und Aufklärung über Trachom für insgesamt 91.000 Menschen ermöglicht.

Im Rahmen eines feierlichen Empfangs in der französischen Botschaft am 7. Mai 2015 überreichte Stefan Oelrich, Geschäftsführer der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, den Spendenscheck an Dr. Marcus Leonhardt, Direktor Amref Health Africa Deutschland. Weitere 15.000 Euro für das Projekt kommen von WMF Barmherzigkeit e.V.
Vielen Dank!