Gesundheitspersonal weiterbilden, Diagnostik verbessern!
Welttuberkulosetag 2015

Bis heute gehört Tuberkulose (TB) zu den  tödlichsten Infektionskrankheiten weltweit. 1,5 Millionen Menschen starben allein 2013 an den Folgen dieser Krankheit. Trotz intensiver Anstrengungen haben viele afrikanische Länder Schwierigkeiten mit der Identifizierung, richtigen Diagnose und Behandlung von TB, weshalb es immer noch zu einer zu großen Zahl an Neuansteckungen  kommt.

Um TB entschlossen entgegenzutreten, verfolgt Amref Health Africa eine klare Strategie:  Nationale Gesundheitssysteme müssen eine bessere Diagnostik, Behandlung, und Kontrolle von Tuberkulosepatienten leisten können. Dazu gehört die Fortbildung des  Gesundheitspersonals, die direkte Unterstützung der TB-Patienten sowie effiziente Informations- und Überwachungssysteme.

So konnten im Zuge eines TB Projektes in Kenia 735 Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Kooperation mit lokalen Partnern weitergebildet werden. Sie haben nun ein besseres Verständnis von  Screening und Diagnostik von Tuberkulose. Darüber hinaus wurden 3679 Community Health Volunteers geschult; diese Freiwilligen erreichen 18.321 Haushalte mit TB-Patienten und klärten sie über  Infektionsprävention auf.  Mehrere  Patienten mit Verdacht auf Tuberkulose konnten so rechtzeitig zu medizinische Vorsorgeuntersuchungen gebracht werden und 5852 Patienten, die die Behandlung zu früh abgebrochen hatten, zu einer Wiederaufnahme der Therapie bewogen werden.

Charles speaks to a member of the community_TBCharles Ndegwa  (Bild oben) ist einer der ausgebildeten Community Health Volunteers, sein Bruder starb an Tuberkulose. Anfangs wusste er nicht einmal woran sein Bruder gestorben war. Als er dann herausfand dass es TB war, schwor er sich, nie wieder einen seiner Mitmenschen an einer  vermeidbaren Infektionskrankheit sterben zu lassen.  Durch das spezifische Training zum Community Health Volunteers, ist er jetzt  in der Lage TB zu erkennen und betroffene Gemeindemitglieder rechtzeitig in Kliniken zu überweisen. Zusätzlich leistet er Aufklärungsarbeit über TB in der Gemeinde und  kümmert sich um die Betroffenen.