Weihnachten ohne Beschneidung! #NoCutForXmas

Jetzt – im November und Dezember – haben die Kinder in Kenia und Tansania Schulferien. Diese eigentlich unbeschwerte Zeit wird für viele Massai-Mädchen zu einem traumatischen Erlebnis: Denn in den Ferien finden traditionell die Beschneidungen statt.

Deshalb müssen wir jetzt handeln!

Amref setzt sich seit Jahren gegen die weibliche Genitalverstümmelung ein und arbeitet dafür eng mit den Gemeinden zusammen. Neben Fortbildungen zu sexuellen Rechten, Verhütung und Familienplanung, führen unsere Mitarbeiter*innen Gespräche und Diskussionen mit den Gemeindemitgliedern. Vor allem die Männer müssen überzeugt werden, da ohne sie in den patriarchalen Gesellschaften keine Veränderung möglich ist. Auf diese Weise haben wir gemeinsam mit Massai-Gemeinden ein alternatives Ritual für den Übergang vom Mädchen zur Frau entwickelt – ganz ohne Beschneidung. Amref setzt dabei auf Bildung und Aufklärung.

♥♦♥♦♥♦ So haben wir seit 2009 schon über 17.000 Mädchen vor Genitalverstümmelung geschützt. ♥♦♥♦♥♦

Helft uns, diese grausame Praxis zu beenden!

  • Mit 37 Euro kann ein*e Lehrer*in ein Training zum Thema Beschneidung und deren Auswirkungen erhalten.
  • 55 Euro ermöglichen es einem Mädchen am alternativen Ritual teilzunehmen.
  • Mit 100 Euro können wir eine ehemalige Beschneiderin zum alternativen Einkommenserwerb schulen und ihr eine Anschubfinanzierung geben.

SO UNTERSTÜTZT IHR UNSERE KAMPAGNE #NOCUTFORXMAS:

  • Teilt und Liked unsere Beiträge mit dem Hashtag #NoCutForXmas auf Instagram und Facebook!
  • Erzählt euren Freund*innen von unserer Arbeit gegen die Bescheidung von Mädchen!
  • Spendet für unsere Projekte und schützt so weitere Mädchen vor Genitalverstümmelung!
Festlich geschmückt freuen sich die Mädchen auf das alternative Ritual
Unsere Botschafterin Nice Nailantei Leng'ete spricht mit jungen Massai

DIESE MASSNAHMEN KÖNNEN WIR GEMEINSAM MIT EURER HILFE UMSETZEN:

  • Aufklärungsarbeit in den Gemeinden, Einbindung aller Gemeindemitglieder
  • Erstellen von Schulungsmaterialien
  • Aufbau von alternativen Ritualen für den Übergang zum Erwachensein ohne Genitalverstümmelung
  • Neue Einkommensquellen für ehemalige Beschneiderinnen schaffen wie z.B. eine Ziegenzucht

DIE GESCHICHTE VON DAMARIS: BILDUNG STATT BESCHNEIDUNG

Damaris ist eine 15-jährige junge Massai. Ihre älteren Schwestern sind alle beschnitten, verheiratet, ohne Schulabschluss.  Doch  Damaris wollte weiter zur Schule gehen und studieren.

Als Amref in ihr Dorf kam und erstmals mit der Gemeinde über
sexuelle und reproduktive Rechte sprach, sah sie ihre Chance.

Sie begann an den Amref-Workshops teilzunehmen, sprach mit ihren Eltern, anderen Mädchen. Sie teilte das Wissen, das sie nun hatte. Glücklicherweise sind die Massai offen für Fortschritt. So durfte Damaris als eines der ersten Mädchen ihrer Gemeinde an einem alternativen Ritual von  Amref Health Africa teilnehmen. Ihre Gemeinde hat sich heute von der grausamen Tradition losgesagt.

Sie und ihre jüngeren Schwestern werden nicht mehr beschnitten,
stattdessen gibt es bei dem Amref-Ritual Bildung  und Aufklärung.

GEMEINSAM KÖNNEN WIR MÄDCHEN WIE DAMARIS VOR GENITALVERSTÜMMELUNG SCHÜTZEN - #NOCUTFORXMAS