Sauberes Wasser für Schulkinder in Tansania

Handeni ist eine sehr trockene Region im Nordosten Tansanias. Weniger als 50 Prozent der Menschen haben dort nachhaltig Zugang zu sicheren Wasserquellen. Auch viele Schulen sind nicht an das Wassernetz angebunden. Der weite und mühsame Weg zu entfernten Wasserstellen kostet wertvolle Zeit und Kraft, die die Kinder eigentlich zum Lernen in der Schule bräuchten!

Häufig sind außerdem die WASH (Wasser, Sanitär & Hygiene) -Einrichtungen an den Schulen in so schlechtem Zustand, dass es keinerlei Möglichkeiten zum Händewaschen gibt. Infektionskrankheiten können sich leicht ausbreiten. Insbesondere die Mädchen leiden unter dieser Situation, da sie aufgrund der mangelnden Sanitäreinrichtungen während ihrer Periode nicht zur Schule kommen. So verpassen sie Monat um Monat wichtige Unterrichtsstunden. Der Wassermangel an den Schulen führt somit in der Konsequenz zu hohen Schulabbruchraten.

Amref Health Africa konnte mit der Unterstützung von Gesundheit für Afrika e.V. WASH-Einrichtungen an zwei Schulen im Handeni Distrikt errichten und verbessern. Um einen Zugang zu sauberem Trinkwasser und ausreichend Wasser für die Körperhygiene zu ermöglichen, wurden Wasserleitungen verlegt sowie ein Wassertank und verschiedene Wasserentnahmestellen eingerichtet. Die Mitglieder der umliegenden Gemeinden wurden aktiv in die Projektaktivitäten eingebunden und unterstützten die Bauarbeiten mit dem Ausheben der Gräben für die Wasserleitungen. Zudem wurden Schulungen zu sparsamer Wassernutzung und nachhaltigem Management der WASH-Einrichtungen durchgeführt. Die Kinder sowie die Lehrkräfte wurden so mit essentiellem Wissen und Hygienebewusstsein ausgestattet. Dies trägt entscheidend zur Eindämmung von Infektionskrankheiten bei und schafft die Voraussetzungen für ein geeignetes Lernumfeld. Die Kinder bekommen so die Chance, später selbst Wege aus der Armut zu finden.

Und auch die gesamten Gemeinden profitieren, denn das neu gewonnen Wissen wird von den Schülerinnen und Schülern nach Hause in die Familie weitergetragen und verbessert so die allgemeine Gesundheitssituation der Menschen vor Ort.

Besonders erfreulich: Durch den effizienten Einsatz der Projektgelder und das große Engagement in den Gemeinden konnten zusätzlich zu den geplanten Aktivitäten weitere Sanitäranlagen eingerichtet und renoviert werden!